Gründung

Bereits vor dem Gründungsjahr des ASV Wolfskehlen 1967 e. V. bestand Interesse mehrerer Wolfskehler Sportangler, die zuvor ihr Hobby nur am Rhein ausüben konnten, das von der Gemeinde Wolfskehlen durch die Firma Schäfer aus Biebesheim freigelegte Grundwasser in der Sandkaute als Fischgewässer zu nutzen.
Nachdem sich durch den ständigen Abbau des Sandes und Kieses ein ansehnliches “Kiesloch” entwickelt hatte, das bereits von vielen Sommerfrischlern als Badesee genutzt wurde, stellten die Wolfskehler Interessenten am 19.05.1967, unter der Federführung von Rudolf Leißler, beim Gemeindevorstand der Gemeinde Wolfskehlen den Antrag, Fische in das Gewässer einsetzen zu dürfen.
Es wurde vom Gemeindevorstand zugesichert, dass im Falle der Zusage in Wolfskehlen ein Angelsportverein gegründet werden müsse, der für jeden Wolfskehler Bürger offenstehe.
Nachdem die Wolfskehler Gemeindeväter nach einigen Beratungen mit den Interessenten durch den damaligen Bürgermeister und späteren Landrat Willi Blodt dem Ansinnen der Angelsportfreunde zugestimmt hatten, wurde von seiten der Interessenten ein Aufruf durch den damals noch intakten Ortsfunk (Lautsprecher, die in allen Straßen von Wolfskehlen angebracht waren und vom Rathaus gesteuert wurden) gesendet und im Gemeindeanzeiger erschien folgende Anzeige:

Achtung Wolfskehler Angler:Am Donnerstag, den 6. Juli 1967 um 20.00 Uhr findet im Bürgerhaus eine Zusammenkunft aller Wolfskehler Angelfreunde statt, zwecks Gründung eines Angelvereins. Das Gründen eines Vereins ist Voraussetzung zur Pachtung des gemeindeeigenen Gewässers “Schwanenteich” (Sandgrube). Interessenten möchten sich bitte zum oben genannten Termin einfinden.

So fanden sich 30 Personen ein, die den Angelsportverein Wolfskehlen gründeten:

Harry Auer
Heinrich Biebel
Philip Bockard
Horst Büdinger
Walter Danne
Peter Franz
Erich Grube
Gustav Hammann
Günther Hauf
Josef Hergeth
Josef Kamsties
Heinz Klein
Klaus Klein
Wilfried Kraft
Franz Krempel
Günther Lederer
Hans Lehr
Philip Leißler
Rudolf Leißler
Karl-Ludwig Leißler
Karl Pöhler
Karlheinz Pöhler
Walter Schäfer
Albert Schäffer
Helmut Schlegel
Kurt Schmidt
Philip Schuchmann
Helmut Tiedtke
Robert Wilfer sen.
Robert Wilfer jun.

 

Nachstehend der 1. Vorstand des jungen Vereins:

1. Vorsitzender Rudolf Leißler
2. Vorsitzender Karlheinz Pöhler
1. Rechner Walter Schäfer
2. Rechner Günter Lederer
1. Schriftführer Philipp Schuchmann
2. Schriftführer Albert Schäffer
Beisitzer Heinrich Biebel und Günter Hauf
Gewässerwarte Ernst Taft, Walter Danne, Helmut Tiedtke und Wilfried Büdinger

Der Verein wurde sofort aktiv. Die Vereinsrichtlinien wurden ausgearbeitet. Umfangreiche Arbeiten wurden am Vereinsgewässer vorgenommen. Einige Mitglieder begannen sofort das Gewässer vom starken Pflanzenwuchs zu säubern.
Die Angelkarten wurden ab 01.01.1968 auf 10.- DM für Erwachsene und 5.- DM für Jugendliche festgelegt. Da die Aussicht nicht gerade günstig war, genügend Geld für einen ausreichenden Fischbesatz zu bekommen, wurden “Bausteine” vom Verein vergeben, die bei angemessenem Kassenbestand zurückgelost werden sollten. Auch Firmen wurden um Spenden gebeten. So konnten im ersten Jahr 3 Zentner Karpfen und Schleie und 5 Zentner Weißfische eingesetzt werden. Da die Gemeinde den Pachtvertrag in aller Ruhe und mit aller Sorgfalt ausarbeiten wollte, wurden die Fische auf eigenes Risiko eingesetzt.
Die Arbeiten am Vereinsgewässer gingen nur schleppend voran. Da nur wenige Mitglieder an den Arbeitseinsätzen teilnahmen, beschloss der Vorstand, dass jedes Mitglied das im Jahre 1968 eine Angelkarte für das Vereinsgewässer erwerben will, mindestens 10 Arbeitsstunden am Gewässer ableisten muss. Für nicht geleistete Arbeitsstunden mussten 2.- DM pro Stunde an den Verein gezahlt werden.
Auf Grund hoher Investitionen von seiten der Mitglieder für den Fischbesatz wurde beschlossen, ab 01.01.1968 eine Aufnahmegebühr von 50,- DM für Erwachsene und 25.- DM für Jugendliche festzusetzen.